Predigten und geistliche Worte

von Pfarrer Johannes Kölbel

Alles gut? Verwundert reagiert mein Gegenüber auf ein „Nein.“ Oder wenn ich sage: „Fast alles.“ Das Gespräch ist also nicht so schnell zu Ende. Was ist los? Was ist nicht gut und warum?

von Pfarrer Gérôme Kostropetsch

Das Tor unseres Pfarrgartens wird geöffnet. Herein geradelt kommen fünf Jungs im Alter von 12-14 Jahren. Dazu zwei erwachsene junge Frauen, die die Jungs als Begleiterinnen unterstützen.

Von Berlin haben sie sich auf den Weg gemacht.

von Pfr. Peter Radziwill

Unerhört! Diese Prignitzer. Sie fordern Mobilfunk und schnelles Internet in jedem Ort. Sie wollen einen Arzt, der freie Termine hat, und eine gute Schule, die in der Nähe ist.

von Pfr. i.R. Stephan Flade

Wenn Sie dieses „Moment mal“ lesen, dann kennen Sie bereits das Ergebnis der „Brandenburg-Wahl“, die betroffenen Mienen der Verlierer ebenso wie die strahlenden Gesichter der Sieger.

von Pfarrerin Anna Trapp

„Moment mal Jesus“, sagt ein Mann vor fast 2000 Jahren, „wer ist eigentlich mein Nächster?“ Und Jesus erzählt eine Geschichte: „Ein Mann wird auf offener Straße überfallen und bleibt schwerverletzt am Wegesrand liegen.

von Pfarrer Andreas Deckstrom

So heißt es jetzt wieder am Sonntagvormittag im Fernsehen, im „Doppelpass“. Die Bundesliga hat begonnen, der Ball rollt wieder.

von Pfarrer Olaf Glomke

Liebe Leserinnen und Leser! Manche Dinge scheinen sich in unserer Welt nur sehr langsam zu ändern. So zum Beispiel die Sache mit dem Weinen.

von Superintendentin Eva-Maria Menard

„Hol Dir dein Land zurück“  lese ich am Laternenpfahl, Weiße Schrift auf blauem Grund. Ich befrage die Landzurückholanbieter an ihrem Stand: Welches Land meinen sie damit? Die DDR wohl nicht, denn ich lese auch „Freiheit statt Sozialismus“.

von Pfrn. Verena Mittermaier

„Ja, ja, ich merk schon, dein Herz schlägt jetzt für den Osten…“ Ich sitze mit Freunden aus der Schulzeit in einem netten Café direkt am Neckar in Esslingen.

von Pfr. Alexander Bothe

Kleine Prinzessinnen, coole Kerle, aber auch schüchterne Jungen und Mädchen saßen bei der Einschulung vor einer Woche bunt nebeneinander, manche mit großer Schultüte, die sie kaum halten konnten. Sicher gab es viel Herzklopfen in all den Sälen, in denen feierlich eingeschult wurde.

von Superintendent i.R. Peter Heß

Zu hause ist es doch am schönsten... einmal abgesehen von dem überdimensionierten Sonnenangebot. Wohin man auch kam, freute sich jeder auf seinen Urlaub und auf das geplante Reiseziel.

von Pastor Andreas Ruthard

Wer wünscht sich das nicht? Angenommen zu sein, anerkannt. Geliebt, bejaht, gewollt! Jeder von uns sehnt sich danach. Und, was tun wir nicht alles dafür. Denn es ist schwer, am Rande zu stehen, nur ein Rädchen im Getriebe, solange man funktioniert.