Predigten und geistliche Worte

von Pfarrer Helmut Kautz

„Wie kannst Du nur an einen Gott der Liebe glauben? Bei dem ganzen Leid um uns herum!“ fragte mich der junge Atheist. Betroffen schwieg ich.

von Pfr. Volkhart Spitzner

Diese Tage und Wochen zeigen das ganze Wetterspektrum unseres Winters in Deutschland. Das frühlingshafte Tauwetter lässt die Pegelstände von Rhein und Elbe steigen.

von Wilfried Schmidt

Wie viel sind Sie bereit, für eine Gute Sache auf sich zu nehmen? Sicher hängt das auch davon ab, ob Sie die Sache als gut anerkennen.

Der Bundestag gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus in seiner jährlichen Gedenkstunde im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes.; Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hält die Gedenkrede.; Blick

von Pfarrer Andreas Deckstrom

Am nächsten Mittwoch, am sog. Aschermittwoch, beginnt sie wieder: die sog. Passionszeit.

von Pfarrerin Anna Trapp

Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, habe ich einen wunderbaren Blick in unseren Garten. Dabei macht es mir große Freude, unsere Gartenvögel zu beobachten, die an den Futterstellen auf und ab flattern.

von Pfarrer Norbert Merten

Was ich nicht höre, kann ich nicht in meinen Gedanken bewegen. Es kann auch nicht mein Herz erreichen.

von Superintendentin Eva-Maria Menard

Täglich gegen 13 Uhr scheint der Server des Landkreises Prignitz überlastet. Denn es dauert lange Sekunden, bis sich die Homepage öffnet.

von Pfarrer Christian Gogoll

Beim Lesen meiner monatlichen Lieblingslektüre stolperte ich über den Titel: wer wagt, gewinnt. Ich kenne das anders; ging der Spruch nicht so: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

von Pfr. i.R. Stephan Flade

Innerlich bewegt höre ich die Nachrichten zur Corona-Pandemie. Zwischen Betroffenheit und abgesicherter Ruhe zuhause denke ich: Wie soll das weitergehen?

von Administrator

„Stern, auf den ich schaue“ – so beginnt ein Kirchenlied. Böse Zungen behaupten, dies sei das Lied der Mercedesfahrer.

von Pfarrer Gérôme Kostropetsch

Er ist jetzt wohl wirklich da, der Winter. Flocken umwehen die Felder, Wiesen und Ortschaften.

von Pfrn. Susanne Michels

Bei uns steht der Weihnachtsbaum noch. Ja, er nadelt schon etwas, aber manchmal zünden wir die Kerzen noch an und genießen ihr besonderes Licht.