Die Kirche in Schönhagen

Spätgotischer flachgedeckter Feldsteinbau mit dreiseitigem Ostschluss und schiffsbreitem Westquerturm, in zwei Bauphasen im 15. Jh. errichtet. Der Dachreiter vollflächig verschiefert. Das Turmoberteil und der Giebel der Südvorhalle mit Blendengruppe in Backstein, ebenfalls die Laibungen der Fenster, in paariger Anordnung. Die Vorhalle mit Portal in hoher Spitzbogenblende aus Formsteinen. In der Wetterfahne die Jahreszahlen der Instandsetzungen von 1751, 1834 und 1991. Weitere Instandsetzungen 2003/04.

Innen die Reste spätgotischer Wandmalerei des späten 15. Jh. und von Ausmalungen an Wänden und Balkendecke von 1691–94.

Der hölzerne Kanzelaltar, vermutlich von 1694, und der schwebende Taufengel 1. Hälfte 18. Jh. von Heinrich Joachim Schultz aus Havelberg, 1995 restauriert. Die Orgel 1896 von Albert Hollenbach aus Neuruppin.