Die Kirche in Rohlsdorf

Spätgotischer Feldsteinbau mit schiffsbreitem Westquerturm um 1500. Der Bau 1879–81 nach Brand erneuert und nach Osten erweitert, dabei die Fenster vergrößert. Bauzeitlich nur die Kreisblenden und Schallöffnungen am Turm. Die spitzbogige Öffnung zwischen Turm und Kirchenschiff ehemals zugesetzt, inzwischen verbunden mit Segmentbogentür.

1997 das Dachwerk, 2015 das Kirchenschiff außen teilweise, innen weitgehend instandgesetzt.

Im Inneren an West-, Nord- und Südwand bauzeitlicher Putz mit Weihekreuzen und Resten spätmittelalterlicher Wandmalereien, unter der Westempore eine vermutlich moralisierende Szenerie mit Teufeln. Barocker Kanzelaltar von 1750, restauriert 1870.

Die Orgel 1861 von Friedrich Hermann Lütke-müller aus Wittstock, restauriert 1998 durch Mecklenburger Orgelbau aus Plau m See.