Die St. Nikolai-Kirche in Putlitz

Stadtpfarrkirche St. Nikolai

Mittelalterliche Vorgängerbauten in Stadtbränden des 16. und 17. Jh. vernichtet. 1666 Beginn des Wiederaufbaus, mit Erneuerungen 1721 und 1770. Ein Fachwerkbau 1852 abgebrochen. 1854 ein klassizistisch geprägter, historistischer Nachfolgebau der Schinkelschule, in Backstein mit gespaltenen Feldsteinen errichtet. Der Chorschluss polygonal, als Schmuckelemente Eck-lisenen mit Fialen, stichbogige Maßwerkfenster und Friese. Der eingezogene Westturm von 1909 unter Einfluss des Jugendstils. Die 1988 zerstörte Turmspitze 2010 erneuert. Mauerwerks- und Fugeninstandsetzung 2015.

Innen über den Seitenemporen Lichtgaden unter Einbeziehung des Dachraumes. Ausmalung 1928 durch Robert Sandfort erneuert und ergänzt, in den 1970er Jahren monochrom übermalt. Neugotischer Altaraufsatz von 1888, aus Zinkblech, bemalt. Wappenschild für Rudolf Heinrich Gans Edler Herr zu Putlitz (1685–1731).

Die Orgel 1854 von Friedrich Hermann Lütkemüller aus Wittstock, 1931 erweitert durch Marcus Runge aus Schwerin, 1997 restauriert durch Mecklenburgischen Orgelbau aus Plau am See.