Die Kirche in Grabow

Rechteckiger Fachwerkbau mit westlichem Dachturm, um 1760/70. Der quadratische verbretterte Turm mit Schweifdach und achtseitig geschlossener Dorfkirche Grabow Laterne. Innen Westempore; der Ostteil als Winterkirche abgeteilt.

Hölzerner Korb einer Barockkanzel seitlich auf dem Boden aufgestellt.

Kirchengeschichte

Einführung der Reformation: 1541. Grabow ist Tochterkirche von Rosenwinkel (Inspektion bzw. Kirchenkreis Kyritz, ab 1968 Kyritz-Wusterhausen, seit 2016 Kirchenkreis Prignitz). Seit 1966 wird Grabow von Dahlhausen verwaltet.

Das Patronat hatte zuletzt bis 1945 der Rittergutsbesitzer Martin Richnow.

Text: K.-E. Selke