Zur Geschichte der Glövziner Kirche

Ev. Kirche Glövzin
Kirche in Glövzin

Neugotischer Backstein- und Feldsteinbau von 1896, mit flachgeschlossenem Altarraum und hohem Turm über quadratischem Grundriss an der Südwestecke. Mit Südempore, die sich am Außenbau in Dachform und Fensteranordnung abzeichnet. Verschieferte Dacheindeckung. Instandsetzungen 1995/96 und 2004.

An der Westempore kleiner spätgotischer Flügelaltar.

Die Orgel 1899 von Schlag & Söhne aus Schweidnitz/Schlesien.

Der Vorgängerbau ein Feldsteinsaal des frühen 14. Jh. mit spätmittelalterlichem hölzernem Westturm in Ständerbauweise (überliefert durch Foto).