Die Kirche in Vehlin

Feldsteinbau mit spätgotischem Kreuzstreben-Dachwerk von 1449 (d) und kurz darauf angebautem Westquerturm. Der spätere Fachwerkaufsatz mit Zeltdach barock Ende 17. Jh. In der Südwand zwei spitzbogige Backsteinportale mit Spitzbogenblenden. Stichbogiges Turmportal mit hoher Spitzbogenblende, darüber dreiteilige und kreisförmige Blenden. Die Ostwand im ursprünglichen Zustand mit zwei kleinen Lanzettfenstern und Stichbogenblende, die übrigen Fenster vergrößert. Instandsetzungen von Dachwerk und Holzbalkendecke 1991/92, der Fassade des Kirchenschiffes 2012.

Innen Holzbalkendecke von 1670/75 (d) mit farbenfroher Bemalung, 1992 restauriert und ergänzt. Emporen von 1737. Kanzelaltar 1. Hälfte 18. Jh., mit hölzernem Korb und flankierenden Pilastern aus verputztem Backstein. Der Beichtstuhl von 1691.

Text und Foto: © Lukas Verlag