Wort zur Woche

01.11.2016 09:58 von Pfr. Volkhart Spitzner

Gespenster am Halloween-Tag

Süßes oder saures!“ So habe ich es schon oft an unserer Haustür gehört. Kleine Gespenster stehen vor mir und rufen diese drei Worte. Sind sie eine Bedrohung? Nach dem Motto: Also, entweder versorge ich sie ohne Zögern mit etwas Süßem, damit der Spuk ein Ende hat, oder sie zahlen mit Saurem heim. Andererseits überlege ich auch, verlangen sie vielleicht doch nach Spreewaldgurken oder den „Sauren“ der Marke Haribo? Die ganz verrückte Welt eines Halloweentags muss ich erst vertreiben, um einen klaren Gedanken an das Reformationsfest zu fassen.

Am Montag, 31. Oktober, feiern wir das Reformationsfest. Martin Luther hat vor 499 Jahren, im Jahre 1517 mit seinen 95 Thesen in Wittenberg, die Reformation der Kirche ausgelöst. Als Theologe, setzte sich Luther mit seiner Kirche und der Politik kritisch auseinander. Seuchen, Pest und Kriege verunsicherten die Menschen in der damaligen Zeit. Man sah in diesen Gegebenheiten eine Strafe Gottes, die Angst machte. Und mit dieser Angst spielten die Mächte dieser Zeit, auch die Kirche. Martin Luther trat dagegen auf. Mit der Besinnung auf die ursprünglich christlichen Werte, setzte er dem Handel mit der Angst etwas entgegen.

Otto von Bismarck hat einmal gesagt: „Wir Deutsche fürchten Gott und sonst nichts auf der Welt“. Fast scheint es, als sei es heute umgekehrt: Wir fürchten Gott nicht, aber sonst alles auf der Welt. Etwa ein Fünftel der Deutschen leidet unter Angstvorstellungen. Es gibt scheinbar eine Wechselwirkung zwischen den Glauben an Gott und dem Gespenst der Angst. Wir bekommen Angst gebändigt, wenn wir uns an abergläubische Vorstellungen klammern. Interessanterweise lautet die Steigerung von Angst Heidenangst. Wo keine Ehrfurcht mehr vor Gott besteht, gibt es keine Geborgenheit.

Das Reformationsfest ruft uns in Erinnerung, der Heidenangst Gottvertrauen entgegenzusetzen. Dietrich Bonhoeffer schrieb in seiner Gefängniszelle die bekannten Worte: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Ein solches Vertrauen auf Gott möge Sie durch die nächsten Tage begleiten. Dann können uns auch die Gespenster am Halloween-Tag mit ihrem Geschrei: „Süßes oder Saures“ nicht wirklich erschrecken. Pfarrer Volkhart Spitzner, Putlitz

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachrichten aus dem Kirchenkreis

veröffentlicht 10.12.2018 13:34

Bischofswahl 2019

Für die bevorstehende Bischofswahl in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Anfang April 2019 ist die Kandidatensuche abgeschlossen.

Weiterlesen …

veröffentlicht 03.12.2018 11:14

42. Advents- und Weihnachtsmusik der Prignitzer Posaunenchöre

Alle Jahre wieder treffen sich Bläserinnen und Bläser aus der gesamten Prignitz, um am Sonnabend vor dem 3. Advent die „Prignitzer Advents- und Weihnachtsmusik“ zu gestalten.

Weiterlesen …

veröffentlicht 30.11.2018 14:11

Lebendiger Adventskalender

„Wir machen die Türen auf und nicht zu“, so bringt es eine Dame aus der Gemeinde auf den Punkt. Die Idee ist ebenso einfach wie genial. Adventskalender werden ja heute mit allen möglichen Dingen gefüllt: Schokolade, Wurstwaren, Parfüm, Spielzeug, Bier...

Weiterlesen …

veröffentlicht 27.11.2018 08:02 (Kommentare: 4)

Trauercafé in Kyritz

Auch ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. (Joh 16,22)

Weiterlesen …

veröffentlicht 23.11.2018 10:46 (Kommentare: 1)

Bericht von der Herbstsynode 2018 des Kirchenkreises Prignitz

Am vergangenen Samstag tagte in Wusterhausen/Dosse die Herbsttagung der Kreissynode des Kirchenkreises Prignitz. Durch den Austritt von zwei Mitgliedern aus dem Kreiskirchenrat, wurden Neuwahlen nötig.

Weiterlesen …