Wort zur Woche

01.11.2016 09:58 von Pfr. Volkhart Spitzner

Gespenster am Halloween-Tag

Süßes oder saures!“ So habe ich es schon oft an unserer Haustür gehört. Kleine Gespenster stehen vor mir und rufen diese drei Worte. Sind sie eine Bedrohung? Nach dem Motto: Also, entweder versorge ich sie ohne Zögern mit etwas Süßem, damit der Spuk ein Ende hat, oder sie zahlen mit Saurem heim. Andererseits überlege ich auch, verlangen sie vielleicht doch nach Spreewaldgurken oder den „Sauren“ der Marke Haribo? Die ganz verrückte Welt eines Halloweentags muss ich erst vertreiben, um einen klaren Gedanken an das Reformationsfest zu fassen.

Am Montag, 31. Oktober, feiern wir das Reformationsfest. Martin Luther hat vor 499 Jahren, im Jahre 1517 mit seinen 95 Thesen in Wittenberg, die Reformation der Kirche ausgelöst. Als Theologe, setzte sich Luther mit seiner Kirche und der Politik kritisch auseinander. Seuchen, Pest und Kriege verunsicherten die Menschen in der damaligen Zeit. Man sah in diesen Gegebenheiten eine Strafe Gottes, die Angst machte. Und mit dieser Angst spielten die Mächte dieser Zeit, auch die Kirche. Martin Luther trat dagegen auf. Mit der Besinnung auf die ursprünglich christlichen Werte, setzte er dem Handel mit der Angst etwas entgegen.

Otto von Bismarck hat einmal gesagt: „Wir Deutsche fürchten Gott und sonst nichts auf der Welt“. Fast scheint es, als sei es heute umgekehrt: Wir fürchten Gott nicht, aber sonst alles auf der Welt. Etwa ein Fünftel der Deutschen leidet unter Angstvorstellungen. Es gibt scheinbar eine Wechselwirkung zwischen den Glauben an Gott und dem Gespenst der Angst. Wir bekommen Angst gebändigt, wenn wir uns an abergläubische Vorstellungen klammern. Interessanterweise lautet die Steigerung von Angst Heidenangst. Wo keine Ehrfurcht mehr vor Gott besteht, gibt es keine Geborgenheit.

Das Reformationsfest ruft uns in Erinnerung, der Heidenangst Gottvertrauen entgegenzusetzen. Dietrich Bonhoeffer schrieb in seiner Gefängniszelle die bekannten Worte: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Ein solches Vertrauen auf Gott möge Sie durch die nächsten Tage begleiten. Dann können uns auch die Gespenster am Halloween-Tag mit ihrem Geschrei: „Süßes oder Saures“ nicht wirklich erschrecken. Pfarrer Volkhart Spitzner, Putlitz

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachrichten aus dem Kirchenkreis

veröffentlicht 27.07.2018 13:10

Ausschreibung für Restauratorische Untersuchungen in der Ev. Kirche Barenthin

Die im Landkreis Prignitz gelegene, spätmittelalterliche Dorfkirche Barenthin wurde als Feldsteinkirche auf rechteckigem Grundriss mit anschließendem Westturm errichtet.

Weiterlesen …

veröffentlicht 20.07.2018 10:37

Leader-Förderung für die Kirche Segeletz

Die Erneuerung des Kirchenschiffes und des Turmes der Kirche Segeletz wird bis zum 31.12.2019 auf Grund der Bereitstellung einer Zuwendung des Landes Brandenburg im Rahmen von LEADER erfolgen.

Weiterlesen …

veröffentlicht 13.07.2018 14:45

„Heiliges Land“ – Ökumenische Sommerreportage-Reihe

An kaum einem anderen Ort wird Religion so spürbar: Jerusalem gilt als Sehnsuchtsort für Gläubige: Sie folgenden Kreuzwegstationen Jesu. Sie bestaunen den Fußabdruck, den der Legende nach der Prophet Mohammed bei seiner Himmelfahrt auf dem Felsen des Tempelbergs hinterlassen haben soll.

Weiterlesen …

veröffentlicht 13.07.2018 10:16

Kirchenkreis Prignitz tritt dem Tourismusverband bei

Mit dem Buch „Prignitz. Ein Wegbegleiter“ und dem aktuellen Werbematerial des Tourismusverbandes Prignitz e.V. hieß Mike Laskewitz Superintendentin Eva-Maria Menard als Mitglied im Tourismusverband herzlich willkommen.

Weiterlesen …

veröffentlicht 06.07.2018 15:39

1. Wittenberger Orgelsommer

Susanne Krau, seit 1.4. im Pfarrsprengel Wittenberge-Land und als Kreiskantorin im Kirchenkreis Prignitz tätig, initiiert den 1. Wittenberger Orgelsommer.

Weiterlesen …