Wort zur Woche

30.12.2017 08:00 von Dr. Elisabeth Hackstein

Mit Gott durchs neue Jahr

In dem Lied „I did it my way“ singt Frank Sinatra: „Jetzt naht das Ende und vor mir liegt der letzte Vorhang... Ich habe ein erfülltes Leben gelebt... und mehr als das: Ich hab's auf meine Art getan.“

Sinatras Lied ist ein Rückblick auf ein erfolgreiches Musikerleben. Und wenn ein Lebensabschnitt wie dieses Jahr zu Ende geht, ziehen auch manche von uns Bilanz. Was habe ich mir vorgenommen, was war gut, was ist misslungen. Wenn wir auf das zu Ende gehende Jahr schauen, konnten wir das Jahr auf unsere Weise leben, unsere Pläne verwirklichen? Sinatra singt: „Was ist ein Mann, was hat er denn schon? Wenn nicht sich selbst, so hat er nichts.“

Ich bin meinen Weg aus eigener Kraft gegangen, das war sein Rückblick, als er die Bühne verließ und ich mag dieses selbstbewusste Lied. Wäre es nicht schön, wenn auch wir im Rückblick auf das letzte Jahr mit Überzeugung sagen könnten: Ich bin meinen Weg gegangen, und das aus eigener Kraft?

Bei aller Freude an diesem Lied, mein Leben allein aus eigener Kraft gehen zu müssen, das ließe mich so manches mal verzweifeln. Denn ich weiß, wie oft schon meine Pläne durchkreuzt wurden und dass meine Kraft Grenzen kennt. Und wenn ich mit Zufriedenheit auf das letzte Jahr schaue, dann tue ich vor allem in Dankbarkeit. Ich denke an den Psalm 62: „Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft. Denn er ist mein Fels, meine Hilfe, mein Schutz, dass ich gewiss nicht wanken werde.“ Der Psalmbeter weiß, dass sein Leben in Gott ruht. Auf ihn kann er sich verlassen und auf Gottes zuverlässige Hilfe und Führung vertrauen.

Was das neue Jahr bringen wird, beschäftigt so manchen von uns. Wird es Gesundheit oder Krankheit bringen, den ersehnten beruflichen Aufstieg oder den Verlust eines nahe stehenden Menschen? Welche Freuden, welche Enttäuschungen auf uns warten, ist ungewiss. Und ob es ein gutes Jahr wird, wissen wir erst in der Rückschau. Aber ich vertraue darauf, dass ich das neue Jahr nicht allein bewältigen muss. Welche Herausforderungen auf auch mich warten, ich muss mich nicht sorgen, weil ich darauf vertraue, dass ich einen starken und zuverlässigen Begleiter an meiner Seite habe, auf dessen Hilfe ich mich felsenfest verlassen kann.

In das nächste Jahr will ich von Sinatra das Zutrauen zu mir selbst mitnehmen, dass ich meinen Weg gehe und mein Bestes gebe. Und von dem Psalm will ich mitnehmen, dass ich mich nicht sorgen muss, weil ich das Jahr nicht allein bewältigen muss, denn Gott ist „mein Fels, meine Hilfe, mein Schutz, dass ich gewiss nicht wanken werde“.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachrichten aus dem Kirchenkreis

veröffentlicht 13.07.2018 14:45

„Heiliges Land“ – Ökumenische Sommerreportage-Reihe

An kaum einem anderen Ort wird Religion so spürbar: Jerusalem gilt als Sehnsuchtsort für Gläubige: Sie folgenden Kreuzwegstationen Jesu. Sie bestaunen den Fußabdruck, den der Legende nach der Prophet Mohammed bei seiner Himmelfahrt auf dem Felsen des Tempelbergs hinterlassen haben soll.

Weiterlesen …

veröffentlicht 13.07.2018 10:16

Kirchenkreis Prignitz tritt dem Tourismusverband bei

Mit dem Buch „Prignitz. Ein Wegbegleiter“ und dem aktuellen Werbematerial des Tourismusverbandes Prignitz e.V. hieß Mike Laskewitz Superintendentin Eva-Maria Menard als Mitglied im Tourismusverband herzlich willkommen.

Weiterlesen …

veröffentlicht 06.07.2018 15:39

1. Wittenberger Orgelsommer

Susanne Krau, seit 1.4. im Pfarrsprengel Wittenberge-Land und als Kreiskantorin im Kirchenkreis Prignitz tätig, initiiert den 1. Wittenberger Orgelsommer.

Weiterlesen …

veröffentlicht 06.07.2018 10:28

Digitale Infrastruktur in Jugendeinrichtungen – Förderprogramm

Mit dem neuen Programm „Förderung der digitalen Infrastruktur in Einrichtungen der offenen Jugendarbeit“ fördert das Jugendministerium die technische Ausstattung in Jugendfreizeiteinrichtungen. Dafür stehen aus dem Nachtragshaushalt insgesamt 500.000 Euro im Landesjugendplan zusätzlich zur Verfügung.

Weiterlesen …

veröffentlicht 05.07.2018 11:40

Erster Digitaler Klingelbeutel in Berlin vorgestellt

Der Digitale Klingelbeutel repräsentiert die umfassende digitale Initiative der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Er ist weltweit einzigartig und zentraler Bestandteil des Konzeptes zur Digitalen Kollekte

Weiterlesen …