Die Kirche in Neu Krüssow

Neugotischer Backsteinbau nach 1850, mit Feldsteinsockel und polygonalem Chorschluss. Der eingezogene, hochaufragende Westturm von 1883. Der Fugenmörtel rot eingefärbt mit Fugenstrich. Die Ostseite mit Stufengiebel und spitzbogigen Blenden. Im Westen Stufengiebel zwischen Kirchenschiff und Turm, der Turmschaft mit Zahnfries, Zick-Zack-Fries und Rundfenstern.

Innen Holzbalkendecke und Westempore mit kassettierter Brüstung. Das Gestühl bauzeitig, die Kanzel, kombiniert mit Pfarrerstuhl, und eine oktogonale Taufe hölzern. Der gemauerte und verputzte Altartisch mit wiederverwendetem, geschnitztem Rankenwerk eines barocken Altars.

Die Glocke des Vorgängerbaus wiederverwendet, 1824 gegossen von F. L.W. Thiele in Berlin.