Kirche

Flachgedeckter Saalbau aus Feldstein mit Westquerturm, im Kern 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, erneuert im 15. Jahrhundert, dabei die Nordwand neu aufgeführt. Turm mit Quersatteldach. Turmhalle mit rundbogiger Quertonne. Neugotisches Westportal und Blendgiebel (wohl 1883), gleichzeitig die Strebepfeiler am Chor. An der Südseite zwei zugemauerte Spitzbogenportale des 13. Jahrhunderts. Die Fensteröffnungen wohl 1624 stichbogig vergrößert.

Die Ausstattung größtenteils 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im Altaraufsatz von 1624 zentral Maria mit Kind (1902) sowie sechs spätgotische, nicht zusammengehörige Schnitzfiguren mit z.T. falsch ergänzten Attributen: Heilige Katharina und Heilige Barbara (um 1430), Paulus, Johannes, Bischof und Ministrant mit Weihrauchfass und Buch (um 1470), insgesamt 1902 überarbeitet und neu gefasst. Im Auszug Kruzifix, in der Predella Abendmahlsgemälde.

Kirchengeschichte

Seit 1532 Mutterkirche (seit 1581 mit Tochterkirche Granzow),zugehörig zur Inspektion/Superintendentur Dom Havelberg, seit 1868 zur Superintendentur Havelberg, seit 1878 zum Kirchenkreis Havelberg-Wilsnack. 1950 wurde der Pfarrsprengel in den Kirchenkreis Kyritz eingegliedert, seit 1968 in den Kyritz-Wusterhausen, seit 2016 in den Kirchenkreis Prignitz.

Seit 1950 wird die Kirchengemeinde Demerthin und seit 1981 die Kirchengemeinde Mechow (aus dem dauervakanten Pfarrsprengel Gantikow) mitverwaltet. Die Pfarrerliste umfasst von 1575 bis zur Gegenwart 23 Namen.

Das Patronat hatte bis 1945 der Fiskus.

Text: K.-E. Selke
Foto: Tobias Schulze