Die Kirche in Freyenstein

Stadtpfarrkirche. Dreischiffiger hochgotischer Feldsteinbau um 1300, mit geradem Ostschluss. Der querrechteckige Westturm in Mittelschiffsbreite spätgotisch, Mitte 16. Jh., mit Pyramidendach und oktogonaler Laterne mit Haube.

Der Bau nach Brand 1718 wiederhergestellt, dabei neu gewölbt und das Turmdach erneuert. An den Außenwänden gestufte Strebepfeiler, dazwischen hohe spitzbogige Fenster mit Backsteinlaibung, später mit neugotischem Maßwerk versehen. In der Ostwand drei hohe Lanzettfenster, der Backsteingiebel darüber nach 1718. In den Längswänden Portale mit gegliederten Gewänden in Backstein, das Westportal mit schrägem Gewände.

Instandsetzung 2013 von Dach und Fassaden.

Innen nach 1718 Kreuzgratgewölbe ohne Gurte, auf geputzten und farbig gefassten Pfeilern. Im Westen gleichzeitige Doppelempore, im 19. Jh. verändert. Großer Altaraufbau, Anfang 19. Jh. Getrennt aufgestellter Kanzelkorb, um 1770. Mehrere Sandsteingrabmäler.

Ein Taufengel aus der Dorfkirche Brügge, um 1730 vermutlich von Elias Kessler aus Stralsund, 2014 restauriert, Ergänzung 2016.

Die Orgel 1840 von Gottlieb Heise aus Potsdam, 1901 restauriert durch Albert Hollenbach aus Neuruppin.

Text und Foto: © Lukas Verlag